Ich baue mir ein KFW 40 plus Energiehaus…

und lasse Sie in Form von regelmäßigen Blogeinträgen natürlich daran teilhaben. Kurz die wichtigsten Infos:

Einfamilienhaus mit 150qm Wohnfläche

  • Heizung: Infrarotheizung im OG und Kaminofen im EG
  • Warmwasserbereitung: Brauchwasserwärmepumpe
  • PV-Anlage mit Batteriespeicher
  • zentrale Lüftungsanlage (passivhaus zertifiziert) mit Wärmerückgewinnung und Enthalpie-Wärmetauscher
  • das Gebäude ist nicht unterkellert, nur die Garage
  • der Spitzboden ist nicht ausgebaut und zählt nicht zur thermischen Hülle

Zur besseren Übersicht, hier die Grundrisse vom Gebäude und die Südansicht mit der eingezeichneten PV-Anlage

eg

og

spitzboden

keller

Warum kein klassisches Heizsystem geplant wurde? Mein Gebäude wird nur knapp die Richtwerte eines Passivhauses verfehlen. Ein Passivhaus darf maximal 15 kWh/(m²*a) Heizenergie verbrauchen. Dadurch wird die notwendige Heizlast so gering, dass diese problemlos mit Infrarotheizung bereitgestellt werden kann. Zudem wird im EG ein Kaminofen stehen, der durch Lüftungsanlage die Wärme für das ganze Haus bereitstellen kann.

In diesem Blog möchte ich regelmäßig über die Fortschritte auf meiner Baustelle informieren und besonders wichtige Schritte ausführlich beschreiben. Später werden auch die verwendeten Produkte ausführlich vorgestellt.

Den aktuellen Stand auf der Baustelle gibt es in einem weiteren Beitrag zu sehen. Über Fragen und Anregungen freue ich mich!

 

 

Ähnliche Beiträge
Die Isolierung ist da!
Der Hausbau geht weiter: Lüftungsleitungen, Luftdichtigkeitstest und Schüttung für den Estrich
Das Haus entsteht –> Fotos vom Montag 13.2.17 – Donnestag 16.02.17
Isolierung unter der Bodenplatte und Erstellen der Bodenplatte
1 Kommentar
  • Hallo Herr Traunspurger,

    natürlich spricht nichts dagegen, dass in einem KFW 40 plus Haus eine Brennstoffzelle arbetiet. Aus dem Merkblatt der KFW (https://www.kfw.de/PDF/Download-Center/…/6000003465_M_153_EEB_TMA.pdf), geht jedoch eindeutig hervor, dass ein 40 Plus-Haus über folgende Ausstattung verfügen muss:

    Eine stromerzeugende Anlage auf Basis erneuerbare Energien: Ob hier eine Brennstoffzelle, die ausschließlich mit Biogas betrieben wird, dazuzählt sollte vorher mit der KFW abgestimmmt werden. Die häufigste Lösung wird eine Solarstrom-Anlagen (PV-Anlage sein)

    Ein stationäres Batteriespeichersystem (Stromspeicher) –> da eine Brennstoffzelle nur eine kleine Stromerzeugung hat (max 1.KW), ist eine PV-Anlage auch in Kobmination mit einer Brennstoffzelle sinnvoll, da durch die höhere Leistung die Batterie gut geladen wird. Faustformel: Die Leistung der PV-Anlage sollte so groß sein, wie die nutzbare Kapaziät der Batterie

    Eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung –> Ein KFW 40 oder KFW 55 Haus ohne Lüftungsanlage zu bauen halte ich für fahrlässig. Beim KFW 40 plus Haus ist es sogar vorgeschrieben.

    und eine Visualisierung von Stromerzeugung und Stromverbrauch

    Eine Solarthermieanlage ist also nicht notwendig.

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar

Ihr Kommentar*

Ihr Name*
Ihre Website