Legionellenprüfung – muss ich oder muss ich nicht?

Die gezeigte Grafik (Quelle: Fachzeitschrift Sanitär+ Heizungstechnik Mai 2015) stellt übersichtlich da, wer zu einer regelmäßigen Prüfung des Trinkwassers auf Legionellen verpflichtet ist. Wichtig hierbei: Es handelt sich dabei um eine Betreiberverantwortung d.h. das der Betreiber der Anlage für die Einhaltung verantwortlich ist.

Ein wichtiger Hinweis:

Sollte in Ihrer Anlage ein erhöhter Wert an Legionellen vorhanden sein, besteht kein Grund zu schnellen Handlungen. Nur Laborergebnisse mit einem Wert über 10.000 KBE/100ml sind direkte Maßnahmen zur Gefahrenabwehr zu ergreifen. Bei geringeren Werten schreibt die Trinkwasserverordnung den unverzüglichen Beginn eines besonnenen und zielgerichteten technischen Vorgehens ab.

Wichtig: Ein sofortiger Rückgriff auf das Desinfektionsverfahren ohne vorherige Instandsetzung der Trinkwasser-Installation und ohne Sicherstellung bestimmungsgemäßer Betriebszustände führt nur zu kurzen Erfolgen!

Bitte sprechen Sie in Ihr Vorgehen mit einem Fachmann ab!

Das Vorgehen ist in der Trinkwasserverordnung (TrinkwV) genau vorgegeben:

  1. Informationssammlung nach §16 Absatz 7 Ziffer 1 TrinkwV
  2. Gefährdungsanalyse nach §16 Absatz 7 Ziffer 2 TrinkwV
  3. Maßnahmenplan nach §16 Absatz 7 Ziffer 3 TrinkwV

Über alle diese Arbeitsschritte sind nach nach §16 Absatz 7 Ziffer 4 TrinkwV schriftliche Aufzeichnungen 10 Jahre aufzubewahren.

Hinweis:

Dieser Text stellt keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit. Als Quelle dienen Auszüge aus einem Fachartikel aus der Fachzeitschrift Sanitär+ Heizungstechnik Mai 2015. Keine Haftung für fehlende oder fehlerhafte Angaben.

 

Ähnliche Beiträge
Keime gar nicht erst ins Haus lassen – was tun gegen Legionellen
Legionelle: Urteil verstärkt das Risiko für Vermieter

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar

Ihr Kommentar*

Ihr Name*
Ihre Website