Einrohrheizung – das geht auch effizient

Einrohrheizung – Kann sowas überhaupt Effizient sein?

Diese Antwort kann man relativ schnell geben: Nein, so effizient wie eine Zweirohrheizung wird eine Einrohrheizung nie sein! ABER: Einrohrheizungen können deutlich effizienter betrieben werden wie es im Augenblick der Fall ist.

Grundlagen

Schauen wir uns zunächst die Funktion einer Einrohrheizung an:

–          Heizkörper sind in Reihe geschaltet und werden durch eine Ringleitung versorgt

–          die Heizkörper werden als nur nach einander mit Wasser versorgt

Soweit so einfach. Nun kommen die speziellen Einrohrarmaturen ins Spiel. Diese sorgen dafür, dass über einen Bypass immer ein bestimmter Anteil des Wassers im Vorlauf durch den Heizkörper strömt und diesen erwärmt.

–          über den Heizkörper gibt das Wasser wärme an den Raum ab –>  das Wasser wird abgekühlt

Im nächsten Schritt vermischt sich das Wasser aus dem Heizkörper mit dem Wasser das über die Einrohrarmatur am Heizkörper vorbeigeleitet wurde(Bypasswasser). –> Die Temperatur des Wassers wird niedriger, da das Wasser aus dem Heizkörper ja kälter ist –> Für den nächsten Heizkörper steht also eine niedrigere Vorlauftemperatur zur Verfügung.

Diese Abkühlen und Mischen erfolgt solange, bis der letzte Heizkörper erreicht wird. Das Wasser aus dem letzten Heizkörper ergibt zusammen mit dem Bypasswasser die Rücklauftemperatur die an den Wärmeerzeuger zurückgeführt wird.

Die Folgen dieses Ablaufes: Je weiter entfernt ein Heizkörper vom Wärmeerzeuger ist, desto größer muss die Heizfläche werden, da die Vorlauftemperatur stetig abnimmt. Zudem läuft die Pumpe immer auf derselben Stufe um den notwendigen Massenstrom zu erzeugen.

Eigenschaften einer Einrohrheizung

Die Auslegung von Einrohrheizung erfolgte i.d.R. für den Vollastfall, also für niedrige Außentemperaturen. In diesem Bereich sollten Einrohrheizungen gut arbeiten. Der Vollastfall trifft auf etwa 4% der Heizperiode zu. Bei den restlichen 96% spricht man vom Teillastbetrieb d.h. nicht in allen Räumen wird eine Wärmeabgabe gewünscht.

Beispiel:

An einem warmen Wintertag wird ein Raum nicht beheizt. Bei geschlossen Thermostat fließen 100% des Wasser am Heizköper vorbei à Ab diesem Heizkörper ändert sich die Vorlauftemperatur des Wasser, die anderen Heizkörper werden quasi „überversorgt“. Durch dieses Verhalten ist ein energieeffektives Heizverhalten nur schwer zu gewährleisten.

Kurz und bündig: Nachteilte der Einrohrheizung:

–         Nur eine Leitung für Vor- und Rücklauf. Keine getrennten Leitungen

–          jeder Heizkörper bekommt einen festen Anteil der Wassermenge im Ring

–          die Wassermenge bleibt immer gleich (unabhängig vom Wärmebedarf)

–          daher läuft die Heizungspumpe immer auf einer hohen Stufe

–          wird ein Heizkörper abgeschaltet, beeinflusst dass das ganze System

–          unerwünschte Wärmeabgabe durch das Rohrnetz (Wassermenge immer gleich!)

–          Brennwertgeräte können nicht so effizient Arbeiten

 

Ein „normaler“ hydraulischer Abgleich wie ich ihn bereits in diesem Forum beschrieben habe, bringt hier keinen Erfolgt. Die normalen Thermostatventilunterteile sind nicht für Einrohrheizungen ausgelegt.

Trotzdem bietet die Industrie hier Lösungen. Eine Möglichkeit ist das eccolution-System von Kermi. Über dieses System wird einen Massenstromregelung in der Einrohrheizung erreicht. Ziel ist es, die Spreizung zwischen Vor- und Rücklauf nahezu konstant zu halten (z.B. in einem für Brennwertgeräte geeigneten Verhältnis). Das untere Bild zeigt den Aufbau des Systems (Quelle: „Das innovative Sanierungssystem“ Prospekt von Kermi):

Kermi

Der genaue Aufbau und die genaue Funktion soll nicht Thema dieses Artikels sein. Gerne können Sie einen Beratungstermin mit mir vereinbaren und wir überprüfen, ob dieses System bei Ihnen einsetzbar ist. Besuchen Sie unsere Homepage: www.albert-bayer.de um weitere Informationen über uns zu erhalten.

Ein wichtiger Hinweis:

Das Kermi-System ist nicht für alle Einrohrheizungen geeignet. Daher ist eine Beratung vor der Durchführung sehr ratsam

Ähnliche Beiträge
Aschaffenburger Immobilien und Bau Tage
Vortragsreihe Energiebewusstes Bauen und Wohnen – kostenlosen Fachvorträge des Landkreises Aschaffenburg
Keime gar nicht erst ins Haus lassen – was tun gegen Legionellen
Einen guten Rutsch und ein frohes neues Jahr!

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar

Ihr Kommentar*

Ihr Name*
Ihre Website